Tragwerksplanung

Ob Wohnhaus, Gewerbeimmobilie oder Anlagengebäude moderner Produktionsbetriebe; Die "Statik" bildet die Grundlage für ein stabiles Rückgrat und ein solides Fundament.

Tragwerksplanung bedeutet jedoch mehr, als das Aufstellen umfangreicher Berechnungen. Der Großteil der Rechenarbeit wird uns heute sowieso von leistungsfähigen Rechenprogrammen abgenommen. Damit die tragende Konstruktion allen Belangen der späteren Nutzung genügt, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Planungsgewerken erforderlich.

Wir finden zusammen mit unseren hauseigenen Spezialisten und allen an der Realisierung eines Bauvorhabens beteiligten Planern nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen, um die Anforderungen unserer Kunden an das spätere Bauwerk bestmöglich umzusetzen. 


Massivbau

Tragwerksplanung Massivbau

Moderne Betone sind Hochleistungsbaustoffe. Die Planung von dauerhaften und wirtschaftlichen Betonbauwerken ist eine Aufgabe für Spezialisten.

Ob als Ortbeton, mit der Möglichkeit auch sehr große Strukturen fugenlos herzustellen, oder als Fertigteil; Beton besticht durch seine Beständigkeit gegenüber mechanischen Angriffen und Umwelteinflüssen.

Gleichzeitig können mit Beton hohe Lasten abgetragen oder große Stützweiten überspannt werden. Dies bei geringen Formänderungen und nahezu freier Gestaltung der Formen.

Aus bauphysikalischer Sicht bietet Beton durch seine große Masse einen hervorragenden Schallschutz und ein ausgezeichnetes thermisches Speicherverhalten.

An die Schal- und Bewehrungspläne aus unserem Haus stellen wir höchste Qualitätsansprüche. Sie sind der Garant dafür, dass auf der Baustelle genau das umgesetzt wird, was von unseren Kunden formuliert wurde.


Spezialgründungen

Tragwerksplanung Spezialgründungen

Bei hohen Gründungslasten, schlechten Baugrundverhältnissen oder bei der Erweiterung bzw. Umnutzung von Gebäuden müssen häufig innovative Lösungen gefunden werden, um die Bauwerkslasten in den Baugrund einzuleiten.

Ob Einzel- oder Streifenfundamente, gebettete Bodenplatten oder spezielle Tiefgründungsverfahren eingesetzt werden, wird in enger Abstimmung mit dem Baugrundgutachter festgelegt. Hierzu sind Überlegungen zur Ausführbarkeit ebenso Entscheidungsparameter, wie - nicht zuletzt - die Wirtschaftlichkeit der zur Verfügung stehenden Varianten.

Einige spezielle Verfahren zur Gründungsoptimierung:

  • Pfahlgründungen mit Großbohrpfählen oder Teil- bzw. Vollverdrängungspfählen
  • Rammpfähle in Ortbeton oder Fertigbauweise
  • Unterfangungen mit dem Hochdruckinjektionsverfahren (HDI)
  • Brunnengründungen
  • Baugrundverbesserung mittels Rüttelstopfverfahren
  • Bodenaustausch / Schotterpolster mit und ohne Geotextil


Stahlbau

Wenn es auf eine leichte Konstruktion, kurze Bauzeiten oder maximale Variabilität während der gesamten Nutzung ankommt.

Schwerpunktmäßig werden Stahlkonstruktionen im Anlagenbau eingesetzt, um auf spätere Änderungen in der Nutzung des Gebäudes (z.B. durch Modifikationen an einer Produktionsanlage) einfacher reagieren zu können.

Wir planen Stahlkonstruktionen in enger Abstimmung mit den beteiligten Fachplanern und späteren Lieferanten. Hierdurch entstehen wirtschaftliche Konstruktionen mit einem Höchstmaß an Genauigkeit, damit die aufzunehmenden Apparate ohne spätere Anpassarbeiten montiert werden können. Fertigungs- und Montagereihenfolgen werden auf die Montageabfolge großer und schwerer Apparate abgestimmt. So werden unnötige Demontagen oder Wartezeiten anderer Gewerke schon in der Planungsphase vermieden.


zurück

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten